23. Oktober 2016

Mein Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse


Hallo, ihr Lieben!

Gestern war ich zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse, worauf ich mich sehr gefreut habe, zumal das lediglich eine spontane Entscheidung war und daher wenig geplant. Trotzdem möchte ich euch einen kleinen Einblick geben und meine Schätze zeigen, die ich mitgebracht habe.

Am Samstag ging es um vier Uhr morgens los mit dem Auto. Von mir sind es knapp 500 km zu fahren und ich wollte nicht erst um 12 Uhr mittags dort aufschlagen, wenn alles bereits total überfüllt ist. Auf der Fahrt hat es natürlich nur geregnet und es war noch stockfinster, sodass die Kasseler Berge unglaublich imposant aussahen, die dann in den Taunus übergegangen sind. Die Landschaft war (das habe ich auf der Rückfahrt gesehen) sehr eindrucksvoll. Um kurz vor neun Uhr bin ich in Frankfurt angekommen und konnte die Messe dann auch betreten, nachdem wir das Ticket gekauft hatten. Dadurch, dass ich den Ausflug nicht geplant habe, war ich als Privatbesucher dort und habe mich vorher nicht akkreditieren lassen, um auch an den anderen Messetagen dort sein zu können. Erst später habe ich erfahren, dass der Kauf von Büchern nur am Sonntag möglich ist, doch ich kann mir vorstellen, dass es dann noch voller gewesen wäre und so bin ich schließlich doch am Samstag gefahren.

Das Gelände ist riesig und die Hallen groß, doch durch die vielen Stände und die engen Gänge, kam es oft zu Engpässen, doch davon gleich mehr. Zunächst bin ich in Halle 3 gegangen. Dies war auch diejenige, in die ich unbedingt hineinwollte. Zu sehen gab es wunderbare Kinder- und Jugendbücher und viele tolle Verlage mit Büchern, die mir teilweise bekannt waren, teilweise nicht. Es gab viele Kleinigkeiten, die man mitnehmen konnte oder einfach in den Büchern stöbern. Hier habe ich meinen Beutel bereits sehr gefüllt mit vielen tollen Erinnerungen, die ich auch weiterverschenken wollte.




Bei dem Stand der Grafik Werkstatt habe ich mir ein paar tolle Karten gekauft, wie zum Beispiel Dies & das, Ananas oder auch Ich spüre das Tier in mir. Es ist ein Faultier. Hier habe ich ebenfalls ein paar Dinge für meine Familie gekauft, die ich unbedingt mitbringen wollte. In der Kunsthalle habe ich dann noch einen unglaublich niedlichen Beutel mit einem kleinen Mammut gefunden, der von Sergey Yakushev illustriert wurde. Es gibt noch viele weitere Motive, doch das Mammut fand ich am besten von allen.

Danach wollte ich gerne noch in Halle 3.1 zu Klett-Cotta und zu einem Rotundengespräch mit Markus Heitz, der etwas über sein aktuelles Buch Wédora berichtet hat. Dieses Gespräch begann um 14 Uhr und es war sehr lustig und interessant. Markus Heitz konnte mich nicht nur mit seinen Büchern überzeugen, sondern auch mit seinem humorvollen Charakter. Am Anschluss an das Gespräch konnte ich Wédora auch kaufen und signieren lassen, was ich natürlich getan habe.






Dieses Buch und das Gespräch war das Highlight meines Tages und ich freue mich sehr, den Autor getroffen zu haben. Zur Zeit lese ich den zweiten Teil von Die Zwerge und er gefällt mir jetzt schon so gut wie der erste. Mit großer Spannung bin ich in die Lektüre eingestiegen und ich bin mir sicher, dass die Spannungskurve noch ansteigen wird. Bei vielen anderen Verlagen habe ich vorbeigeschaut, wie auch bei Carlsen, die eine riesige Ausgabe von Harry Potter und das verwunschene Kind ausgestellt haben. Über dieses Buch habe ich bereits in meinem vorherigen Post berichtet.

Insgesamt war die Frankfurter Buchmesse ein großer Erfolg für mich. Dennoch würde ich im nächsten Jahr einiges anders machen. Die Reise würde ich zunächst besser planen umd mich akkreditieren lassen, um auch am Donnerstag und Freitag die Messe zu besuchen. Außerdem würde ich mir gezielt Veranstaltungen heraussuchen, zu denen ich gehen möchte, denn so bin ich lediglich durch die Gänge gestreift, ohne Ziel. Weiterhin würde ich vermutlich nicht nur einen Tag nach Frankfurt fahren, sondern gleich ein paar Tage dortbleiben, damit man in Ruhe stöbern kann und nicht den Stress mit der Fahrerei hat. Und zuletzt würde ich am Sonntag noch ein paar Bücher kaufen und auch gerne ein paar mehr Autoren treffen. Das alles habe ich mir für das nächste Jahr vorgenommen und hoffe, dass ich es auch so umsetzen kann.


Wie war euer Messeerlebnis? Welche Autoren habt ihr getroffen?

Kommentare:

Nellys Leseecke

Hallöchen Liebes,
wie schade, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind. Ich war auch nur samstags und kann dir in deinen Erfahrungen nur zustimmen.
Nächstes Jahr möchte ich auch unbedingt schon an den Fachbesucher-Tagen gehen. Das Stöbern fand ich am Samtag durch die Menschenmasse nämlich echt anstrengend. Ich war mehr damit beschäftigt, mich von A nach B zu kämpfen.

Vielleicht sehen wir uns in Leipzig??
Alles Liebe, Nelly

Marie

Liebe Nelly!

Vielleicht können wir dann für das nächste Mal einen Tag ausmachen, wo wir uns treffen. Nach Leipzig werde ich wohl eher nicht fahren, aber sicher bin ich mir noch nicht... :)

Liebe Grüße
Marie

Nellys Leseecke

Ich würde mich freuen, wenn wir ein Treffen hinbekommen würden. Falls du es nicht nach Leipzig schaffst, dann eben nächstes Jahr in Frankfurt!!

Schreibe einen Kommentar