19. September 2016

„Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes


Hallo, ihr Lieben!

Schnell habe ich den neuen Roman der Autorin Jojo Moyes beendet, der eine Fortsetzung von Ein ganzes halbes Jahr ist. Zunächst war ich etwas skeptisch, doch nach dem zweiten Kapitel wusste ich, dass es mich begeistern wird.


Kurz und knapp

Louisa Clark arbeitet in einem Pub am Flughafen, wohnt in einem einsamen Apartment und lebt Tag für Tag von der Erinnerung an Will Traynor. Aber Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, die Angst vor ihren Träumen hat. Will hat sich für sie ein wunderbares und unerschrockenes Leben gewünscht, doch Lou hängt immer noch zwischen dem Vermissen und Vergessen fest. Plötzlich klingelt es an der Tür und Wills Tochter Lily steht davor. Lou kann es nicht glauben. Wie konnte er ihr eine Tochter verheimlichen? Louisas Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und sie erkennt, dass sie Fortschritte macht. Sie schöpft neue Hoffnung auf ein ganz neues Leben.


Meine Meinung


„'Süß.' Ich lächle. Für mich sehen alle Babys wie Rosinenbrötchen aus.“
Seite 10


Gleich am Anfang musste ich über dieses Zitat schmunzeln. Ich konnte mir sofort vorstellen, mit welchem Gesichtsausdruck und in welcher Tonlage dieser Satz gesprochen bzw. gedacht wurde.
Louisa Clark ist jung und nachdem Will sich dazu entschieden hat, zu sterben, hängt sie in ihrem Leben fest. Wie lebt man weiter, wenn man einen geliebten Menschen verliert? Sie weiß es nicht. Als Lily vor ihrer Tür steht, weiß sie nicht, was sie tun soll und doch erscheint es ihr als das Normalste, sie bei sich aufzunehmen und sich um sie zu kümmern. Sie erzählt ihr von Will, seinen Gewohnheiten, was er gerne gegessen hat, wie er war, als Person. Lou weiß, dass Will tot ist, doch durch Lily fühlt sie sich wieder mit Will verbunden. Sie schöpft neue Hoffnung, doch diese ist klein und ein Wort, eine Tat, kann alles wieder zerstören.

Ein ganz neues Leben ist die Fortsetzung des Romans Ein ganzes halbes Jahr und nach der Autorin war eine Weiterführung der Geschichte nicht geplant, doch nachdem sie unglaublich viele Anfragen bekommen hat, wie es mit Wills Familie und Louisa weitergeht, entschied sie sich dazu, dieses Buch zu schreiben. Mich konnte sie damit begeistern, denn obwohl die Geschichte genau dort ansetzt, wo der erste Teil endet, sind die Handlungen der Charaktere nicht festgefahren. Lily bringt frischen Wind hinein und die Geschichte entwickelt sich grandios.


„Eines Tages werde ich vielleicht wenigstens ein einziges Mal mit meiner Schwester telefonieren, ohne von ihr das erschöpfte Seufzen eines Menschen zu hören, der einem Halbidioten eine ganz einfache Sache erklären muss.“
Seite 189


Lou, zusammen mit ihrer Schwester Treena, erinnert mich sehr an meine eigene Schwester und mich. Obwohl Lou die ältere ist, hat Treena eher die Hosen an und gibt Lou immer wieder einen Anstoß, sich neu zu orientieren und ihr Leben in den Griff zu bekommen. Bei mir ist es etwas anders: Gerade weil ich die ältere bin, muss ich meiner Schwester helfen, unter die Arme greifen und ihr erklären, wie sie am besten unbeschadet durch das Leben kommt. Die Geschwisterliebe setzt die Autorin mit viel Humor um, was mir sehr gut gefällt und was die Geschichte trotz des schwierigen Themas witzig und lustig macht.

Hier geht es um Sterbehilfe. Dazu muss man sagen, dass eigentlich eher Band I um dieses Thema kreiste und dieser Teil die Thematik nur wieder aufgreift. Dennoch ist es natürlich ein sehr gesellschaftlich relevantes und immer wieder aktuelles Thema. Es gibt positive und auch negative Meinungen, doch die Art, wie Jojo Moyes damit umgeht, begeistert mich. Locker, offen, witzig und immer wieder an den richtigen Stellen mit einer großen Ernsthaftigkeit, dass ich das Gefühl habe dabei zu sein. Ich bin nicht eine von vielen, die sich gerade mit dem Thema auseinander setzt. Ich bin hautnah dabei. Ich erlebe all das, was Louisa auch erlebt durch die gut gewählte Erzählperspektive. Die Geschichte wird aus der Sicht von Lou geschrieben, die dem Leser immer wieder Anreiz gibt, umzudenken, genau so, wie es auch in ihren eigenen Gedanken aussieht.


„Viel zu viele Leute denken nur an sich selbst und verschwenden keinen Gedanken daran, wie ihr Verhalten andere verletzen kann.“
Seite 225


Fazit

Jojo Moyes ist ein wunderbares Erzähl- und Sprachtalent. Mit Augen und Lippen hing ich an der Geschichte und wurde Seite für Seite aufs Neue mitgezogen. Mit der richtigen Mischung aus Humor, Spannung und Offenheit hat sie es schon wieder geschafft, einen weiteren Roman zu lieben. Immer wieder war ich skeptisch, ob sie weiterhin ihre Charaktere in eine so wunderbare Geschichte packen kann. Sie kann es. Es ist mehr als das.

Ein ganz neues Leben erhält verdient ein

Ohnegleichen





Bibliografische Angaben

Ein ganz neues Leben
Jojo Moyes
Verlag: Wunderlich
Genre: Roman
ISBN: 978-3805250948
Seiten: 521

Kommentare:

Nellys Leseecke

Huhu Liebes,
bisher hab ich ja einen großen Bogen um das Buch gemacht. Ich hab etwas Angst, dass dieser Nachfolger einfach nicht mehr den Zauber hat wie sein Vorgänger. Ich meine, wie soll eine zauberhafte Liebesgeschichte weitergehen, wenn es doch tatsächlich gar nicht möglich ist?
Lotta hat es dann getestet, und war eigentlich ganz angetan. Aber ich kann mich einfach nicht überwinden. Dabei würde ich schon gerne wissen, wie es weitergeht.
Ich steck also voll in der Zwickmühle. Aber ich werde das Buch nach deiner Rezension mal auf meine Liste setzen, die ich nächstes Mal mit in die Buchhandlung nehme.

Alles Liebe, Nelly

Marie

Liebe Nelly!

Diese Angst ist unbegründet, aber ich hatte sie auch, da ich wirklich gefesselt war von Band I. Dieses Buch allerdings ist genauso gut, wenn nicht sogar noch ein kleines bisschen besser und ich bin sicher, dass du nicht enttäuscht sein wirst. :)

Liebe Grüße
Marie

Lara

Mh, obwohl du sehr begeistert wirkst, bin ich noch ziemlich skeptisch. Irgendwie kann ich mir die Rolle von Wills Tochter noch nicht so ganz vorstellen. Vielleicht gebe ich dem Buch mal eine Chance, wenn ich es in der Bibliothek entdecke :)

Liebst, Lara.

Marie

Liebe Lara,

die Rolle von Lily finde ich klasse umgesetzt. Sie hat einen unglaublich starken Charakter und erfüllt die klassische Rolle eines Teenagers. Die Geschichte ist sehr bewegend und wenn dir Band eins gefallen hat, dann wirst du diesen Teil bestimmt auch mögen.

Liebe Grüße
Marie

Schreibe einen Kommentar