14. August 2016

„Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ von Veronica Roth


Hallo, ihr lieben Kämpfer und Getreuen!

Nun habe ich alle drei Bücher dieser Trilogie beendet und ich freue mich sehr, dass ich es geschafft habe. Als die Bücher erschienen sind, gab es einen riesigen Hype darum und wie immer, wenn ein solcher entsteht, kaufe ich sie mir erst viel später. Ob sich der Kauf gelohnt hat, werdet ihr nun erfahren.

 
Kurz und knapp

Edith Prior hat in ihrer Videobotschaft mitgeteilt, dass alle Unbestimmten das Land hinter dem Zaun erkunden müssen, herausfinden sollen, was dort vor sich geht. Tris und Four stellen sich dieser Aufgabe und machen sich mit ihren Freunden auf den Weg. Sie haben Angst, doch sie sind auch froh, endlich zu erfahren, was dort passiert. Hinter dem Zaun werden sie von zwei Personen begrüßt, die ebenfalls im Lager der Ferox waren, aber für tot gehalten wurden. In der Hauptstation angekommen wird ihnen gesagt, dass ihr ganzes Leben bisher ein Experiment sei, die Menschheit auf das Perfekteste zu reduzieren und die Welt zu erhalten. Ihr Land sei eigentlich eine Stadt, Chicago, und die Welt sei noch unglaublich viel größer, was keiner von ihnen glauben kann. Ihr ganzes Leben soll falsch gewesen sein? Ein Experiment? Zur gleichen Zeit gerät ihre alte Welt immer mehr aus den Fugen und droht ausgelöscht zu werden. Tris, Four und ihre Freunde wissen, dass sie das verhindern müssen. Doch für diese Veränderung zahlen sie einen hohen Preis.


Meine Meinung


Und ich frage mich, ob ich mich wirklich für irgendwelche Fremden opfern will, um die Probleme der Menschheit zu lösen – was immer das heißen mag.
Seite 16


Nachdem mir Band II nicht so gut gefallen hat, wie Band I habe ich hier auf einen krönenden Abschluss gehofft, natürlich mit einem Happy End. Es sollte mehr Spannung erzeugt werden und Handlungen und Geschichte sollten weniger vorhersehbar sein. Leider wurde nicht alles erfüllt.

Besser war, dass die Spannung oft auf ein Maximum angezogen wurde, was der Geschichte sehr gut getan hat. Gar nicht gefallen hat mir die Wendung, die die Handlung genommen hat. Wir sind in dieser Geschichte mit den fünf Fraktionen aufgewachsen: Altruan – die Selbstlosen, Candor – die Freimütigen, Ken – die Wissenden, Amite – die Friedfertigen und Ferox – die Furchtlosen. Sie gehen zu lassen, indem wir die Stadt oder das Land über den Zaun zu verlassen, fällt schwer genug, doch was danach geschieht, ist sofort hervorzusehen. Wir erscheinen in der Realität, in Amerika und alles, die Fraktionen, die Werte, sind Teil eines Experiments, was bisher glücklicherweise noch nicht gescheitert ist. Es geht darum, genetisch perfekte Menschen hervorzubringen und diese dann in die Realität, in das richtige Leben überzusiedeln, um die Menschheit zu retten. Dabei entscheiden die Menschen hinter dem Zaun, wer genetisch perfekt und wer defekt ist. Für Tris, Four und alle anderen ist dies natürlich ein Schock, denn sie müssen erfahren, dass ihre Welt bisher nicht richtig war. Es war bloß ein Experiment. Für mich ist die Wendung belustigend, denn sobald Fiction auf die Realität trifft, wird die Idee der Geschichte für mich unglaubwürdig. Natürlich ist es einfach so, dass die Geschichte ohne die Entdeckung einer größeren Welt nicht existieren würde, doch ich finde es sehr schade.

Allerdings muss ich zugeben, dass das Ende alles Vorherige wieder herausgerissen hat. Durch das Ende war alles wieder perfekt. Mehr oder weniger. Ich möchte hier auf keinen Fall spoilern, doch ich möchte es auch nicht unerwähnt lassen. Auf den letzten Seiten wurde mir der Boden unter den Füßen weggerissen. Ich konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Plötzlich verschwamm alles vor meinen Augen und ich musste kurz das Buch weglegen.


Für mich ist Trauer eine vernichtende Taubheit, die jedes Gefühl abtötet.
Seite 483


Die Bestimmung – Letzte Entscheidung ist noch in einer weiteren Hinsicht anders als die beiden vorherigen Bände. Dieses Mal wird die Geschichte nicht wieder nur aus der Perspektive von Tris erzählt, sondern ebenfalls von Tobias, Four. Zum ersten Mal erhalten wir einen Einblick in seine Gedanken und seine Vergangenheit. Anfangs war ich sehr verwirrt, denn wieso wird dies nicht bereits von Anfang an möglich gemacht, was definitiv mehr Spannung erzeugt hätte. Doch nach ein paar Kapiteln habe ich mich eingelesen und konnte die beiden Gedankenstränge sehr gut auseinander halten. Dabei fällt mir gerade auf, dass das Ende ohne die Gedanken von Tobias gar nicht möglich wäre…


Von klein auf habe ich eines gewusst: Das Leben beschädigt uns alle. Und niemand kann sich dem entziehen. Aber jetzt lerne ich eines dazu: Wir können geheilt werden. Wir heilen einander.
Seite 506


Fazit

Die Geschichte ist spannend, romantisch, lustig und traurig. Als die Protagonisten den Zaun überquert haben, war ich bitter enttäuscht, da die echte Welt mit eingebracht wurde, aber das Ende hat alles getoppt. Unglaublich überwältigend, traurig und schockiert habe ich die letzten Seiten gelesen und werde mich wahrscheinlich nicht so leicht davon erholen. Wenn es für euch kein Problem ist, mit den Fehlern der Realität in einer fiktiven Welt konfrontiert zu werden, lest die Bücher. Und auch sonst: Lest sie! Das Ende lohnt sich in jedem Fall, auch wenn es wahnsinnig traurig ist.


5 Lesezeichen



Bibliographische Angaben

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Allegiant
Veronica Roth
cbt Verlag
Fantasy
506 Seiten

Kommentare:

Nellys Leseecke

Huhu,
irgendwie bin ich erleichtert, dass dir das Finale so gut gefallen hat.
Ich fand den ersten Teil nur durchschnittlich, daher habe ich mich bisher nicht dazu aufraffen können, die anderen beiden Bücher auch zu lesen. Jetzt sieht die Sache allerdings auch anders aus :D

Auf jeden Fall wieder eine wunderschöne Rezension :)
Alles Liebe, Nelly

Marie

Liebe Nelly,

den ersten Teil dieser Trilogie hat mir noch am besten gefallen. Es war genau das, was ich mir gewünscht habe und das hat leider in den folgenden Bänden etwas nachgelassen. Aber es ist trotzdem absolut lesenswert! Vielen Dank. :)

Liebe Grüße
Marie

Schreibe einen Kommentar