4. Juli 2016

Leseproben zeigen einen guten Überblick?!

Hallo, ihr Lieben!

Wie jeden Montag stellt Buchfresserchen eine Frage und heute geht es um den Sinn und Zweck von Leseproben. Diese liegen oft zahlreich in den Buchhandlungen aus oder werden mit versendet oder beim Kauf eines Buches beigefügt.

Eine Zeit lang war ich verrückt nach Leseproben. Immer wieder habe ich mir neue mitgenommen und dann geschaut, welches Buch ich mir als nächstes kaufen möchte. Doch diese Aktionen haben sich glücklicherweise bald darauf wieder gelegt. Oftmals ist eine Leseprobe der Anfang eines Buches, die ersten paar Kapitel und mal ganz ehrlich: Wer weiß dann, ob das Buch gut ist oder nicht. Natürlich sollte der Autor oder die Autorin den Leser bereits ab der ersten Seite faszinieren, doch wie kann das gehen, wenn ich mich nun in einem ganz anderen Genre befinde? Ich gebe euch ein Beispiel: Ich bekomme eine Leseprobe, wobei ich nur das Cover des Buches sehe und dadurch vielleicht eine Ahnung vom Genre habe (sicher bin ich mir aber nicht). Ich lese die ersten paar Seiten und es gefällt mir eigentlich ganz gut. Daraufhin kaufe ich mir das Buch, doch dort lese ich auf dem Klappentext, dass es ein Psychothriller ist mit viel Blut, was mir so gar nicht liegt und dann merke ich, dass es nicht zu mir passt. So ging es mir eine Zeit lang, aber das ist schon ein paar Jahre her. Mittlerweile bin ich sozusagen kuriert und kaufe mir Bücher nur nach Lust und Laune. Dabei lese ich natürlich viele Rezensionen auf euren Blogs und verschaffe mir dadurch einen Eindruck über die neuen Bücher und mal ganz ehrlich: Spontankäufe machen doch immer viel mehr Spaß als völlig durchgeplante Shoppingtouren, bei denen man schon genau weiß, welche Lektüre man kaufen möchte.

Außerdem lese ich nicht gerne in Bücher rein, wenn ich sie nicht wirklich anfangen möchte. Ich lasse mich da durchaus vom Klappentext leiten und bisher habe ich damit noch nie falsch gelegen.

Wie sieht das bei euch aus? Lest ihr vorher Leseproben?

Kommentare:

Evy

Ja, Spontankäufe machen Spaß. Trotzdem mag ich Leseproben, weil ich ein gutes Gefühl für das Buch bekomme. Manchmal. Außerdem.. hatte ich genügend Fehlkäufe, um vorsichtiger zu sein. Jedes Buch ist mir wichtig und ich kann etwas daraus mitnehmen. Aber.. das Geld, dass ich dafür ausgeben, ist mir auch wichtig :-) Ich fand die Idee mit dem Beispiel toll! das klingt sehr locker und lebensnah!

Marie

Hallo liebe Evy,

ich hatte bisher nur zwei Fehlkäufe. Alle anderen Bücher haben mir gut bis sehr gut gefallen. Ich finde es gut, wenn jeder seine eigene Meinung dazu hat und ich sehe es ein, wenn man mehrere Fehlkäufe hatte, dass es schwieriger wird, sich für ein Buch zu entscheiden, wo man nur den Klappentext vorgesetzt bekommt.

Liebe Grüße

Marie

Schreibe einen Kommentar