2. Mai 2016

Welcher Buchtitel erschloss sich dir erst nach dem Lesen des Buches?

Liebe Bücherwürmer!

Heute hat Buchfresserchen eine schwierige Frage gestellt, über die ich den ganzen Tag gebrütet habe. Gibt es Buchtitel, die sich dir erst nach dem Lesen des Buches erschlossen haben? Zunächst habe ich an so viele Titel gedacht, doch die haben alle nicht dazu gepasst. Ich musste zwar genauer darüber nachdenken, was damit gemeint ist, doch trotzdem musste ich den Roman dazu nicht unbedingt lesen.

Ein Buchtitel, der mir verschlossen blieb ist „Paper Towns“ von John Green. Auf Deutsch heißt der Roman zwar „Margos Spuren“, doch das ist nicht die genaue Übersetzung. Ich würde es mit Papierstädte übersetzen, doch konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, was das sein sollte. Eine Stadt aus Papier? Nun ja, im Laufe der Geschichte habe ich so langsam verstanden, was es damit auf sich hat. Papierstädte wurden auf Landkarten als Plagiatsfallen eingezeichnet. Wer also eine neue Karte veröffentlicht hat, dürfte diese Städte nicht auf den Karten haben, da es sie in der Realität nicht gibt. Sie existieren nur auf dem Papier. Meiner Meinung nach hat der Titel allerdings noch eine ganz andere Bedeutung, denn vor allem geht es in dem Buch um das, was wir wahrnehmen und das, was wir sehen wollen. Wie nehmen nicht alles wahr, doch wenn wir auf etwas genau achten, dann fallen uns viel mehr Details auf, die uns sonst verborgen geblieben wären. Die oberflächliche Wahrnehmung verändert sich und bildet sich aus, geht in die Tiefe, und erzeugt neue Gefühle.

Auch den Titel des Romans „Der Wolkenatlas“, finde ich schwer zu greifen. Erst im Laufe des Buches merkt man, dass es ein Musikstück ist, um das es geht und das sich durch die Geschichte zieht.

Es ist bemerkenswert, was einem auffällt, wenn man nur angestrengt darüber nachdenkt. Ich analysiere die Titel nicht wirklich. Natürlich stolpere ich manchmal über Titel, mit denen ich nun gar nichts anfangen kann, doch diese sprechen mich dann auch nicht an. Bei den meisten hat man zumindest eine Ahnung und kann Vermutungen anstellen, was sich auch ziemlich reizvoll auf die Geschichte auswirken kann, denn somit lenkt man den Betrachter, den Leser, auf das Buch.

Gibt es bei euch Titel von Büchern, die euch zum Nachdenken gebracht haben?

Kommentare:

xJojox

Huhu :)
Ich habe die Frage diese Woche mit dem Buch "Daughter of Smoke and Bone" beantwortet, aber ich darf nicht verraten, was dahinter steckt sonst würde ich spoilern :p

Margos Spuren habe ich auch gelesen und ich finde die Übersetzung des Titels doch eher ungünstig, Paper Towns gefällt mir da schon besser ^^

Liebe Grüße :)
Jojo von http://littlebookobsession.blogspot.de/2016/05/aktion-montagsfrage.html

Mieze Schindler

Huhu!
Ich bin der Meinung, die meisten Buchtitel erschließen sich erst nach dem Lesen. Ich meine, wenn man jetzt zum Beispiel 'Margos Spuren' liest, denkt man sich, dass da ein Mädchen sich auf den Weg macht oder verstorben ist und jemand ihren Hinterlassenschaften nachspürt- aber ob das dann so stimmt... ich interpretiere oft etwas anderes, als tatsächlich gemeint ist.
Und dann gibts die Titel, deren Bedeutung sich mir überhaupt nicht erschließt - weil es nicht im Buch vorkommt oder weil eine schrottige Übersetzung Schuld ist.

Liebe Grüße,
Linda

(Margos Spuren hab ich nicht gelesen und werde es wohl auch nicht...)

Marie

Hallo Linda! Ja, das stimmt. Oft erwartet man eine Geschichte, doch die passt dann so gar nicht zu dem, was man unter dem Titel verstanden hat. Erst innerhalb des Buches erschließt sich dann die genaue Bedeutung des Titels.

Liebe Grüße, Marie

Schreibe einen Kommentar