10. Mai 2016

Rund ums Lesen: Buch oder Film?


Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich mit euch wieder über ein Thema sprechen, worüber immer wieder diskutiert wird und was eigentlich nur Geschmackssache ist. Allerdings gibt es immer wieder Diskussionsbedarf, was man als erstes wählt – Buch oder Film.

Viele Bücherwürmer, und ich sage hier bewusst nur viele, lesen zuerst die Lektüre und schauen sich danach oder zu einem späteren Zeitpunkt den Film an. Doch warum ist das so? Ich für meinen Teil wähle fast immer genauso. Erst das Buch und dann der Film. Bei der Geschichte selbst, dem Buch, sieht man die Charaktere und die Schauplätze lediglich vor seinem inneren Auge. Von außen gibt es noch keine Einwirkungen, sodass ich mir alles alleine vorstellen kann. Dies ist allerdings ganz oft ein einmaliges Ereignis, denn sobald ich den Film gesehen habe, sehen die Charaktere und die Orte auch in meinen Gedanken so aus, wie im Film. Es fühlt sich dann sehr festgelegt an, wobei das natürlich nicht schlimm ist, denn für Filme wie Harry Potter oder Die Tribute von Panem wurden Schauspieler ausgesucht, die durch die Bank weg fantastisch sind und einfach passen. Ein wichtiger Punkt ist, dass das Buch (fast) immer zuerst auf den Markt kam. Bücher sind die Grundlage so vieler Verfilmungen. Sie beruhen auf eine Geschichte, die dann ein bisschen abgeändert oder neu aufgelegt wird, aber das Buch war zuerst. Also ergibt es sich von selbst, es auch als erstes in die Hand zu nehmen.
Die Ausnahme von der Regel: Viele Bücher beginnen mit einem Hype. Jeder will es haben und sie schaukeln sich gegenseitig so hoch, dass mir die Lust am Lesen vergeht. Einige Monate später schaue ich mir dann den Film dazu an, wenn es einen gibt, und stelle fest, dass ich die Bücher unbedingt lesen muss. Das war bei Die Tribute von Panem und auch Die Bestimmung so. Ein seltsames Phänomen.

Am Ende ist es natürlich Geschmackssache, wofür man sich entscheidet und es gibt auch kein Rezept dafür. Ich finde es überhaupt nicht schlimm, wenn man den Film vor den Büchern sieht.

Wie geht es euch dabei?

Kommentare:

Emmily

Liebe Marie,

ich habe die Harry Potter Filme gesehen, bevor ich die Bücher gelesen habe. Aber ich fand es kein bisschen schlimm, da die Personen genauso beschrieben waren wie im Film. So hatte ich schon die Gesichter und die Schauplätze sehr schnell vor Augen.
Ich habe manchmal Angst die Filme nach den Büchern zu sehen, weil die Protagonisten evtl. keine Ähnlichkeit mit denen aus den Büchern haben könnten.
Wenn man die Filme zuerst sieht, merkt man vielleicht gar nicht, wie viel Geschichte weggelassen wurde. Bei "Chroniken der Unterwelt" war der Film an sich nicht all zu schlecht. Aber wenn man die Bücher vorher gelesen hat (so wie ich auch) merkt man, wie viel Inhalt übersprungen wurde und wie Lückenhaft die Geschichte geworden ist.
Ich lese manchmal erst die Bücher und bei anderen gucke ich erste die Filme. Irgendwie hat beides seine Vor- und Nachteile.

Liebe Grüße
Emm

Marie

Da stimme ich dir voll und ganz zu. Beides hat Vor- aber auch Nachteile und am Ende muss jeder für sich selber entscheiden, ob er erst das Buch liest oder erst den Film sieht.

~*Nina*~

Huhu! :)

Ich kann deinen tollen Beitrag zu diesem Thema eigentlich genauso unterschreiben wie er dasteht. ;) Zuletzt las ich "Die fünfte Welle" aufgrund der Verfilmung. Das Buch wollte ich unbedingt vor dem Film lesen. Beides fand ich nicht schlecht, wobei mir das Buch noch einen Ticke besser gefallen hat. Bei "Divergent" habe ich die Bücher nach dem ersten Film gelesen, weil mir dieser so gefallen hat.

Liebste Grüße
Nina ♥♥♥

Schreibe einen Kommentar