16. Mai 2016

Realität trifft auf Fiction

Hallo, ihr lieben Bücherwürmer!

Ihr lest ein Buch, nicht unbedingt ein Roman, sondern zum Beispiel ein Thriller oder auch Fantasy, taucht aus der Geschichte auf und wisst plötzlich nicht mehr, ob dieses Szenario nur in eurem Buch stattgefunden hat oder auch in der realen Welt. Das ist echt unglaublich, aber mir ist das schon öfter passiert. Ich war so vertieft in die Geschichte, dass ich dachte, ich muss nun das gleiche tun, was in dem Buch passiert ist.


Zum Beispiel in meiner aktuellen Lektüre Die Welt, wie wir sie kannten von Susan Beth Pfeffer, in dem es um einen Meteoriteneinschlag auf dem Mond geht, der daraufhin aus seiner Umlaufbahn gerät und Katastrophen auf der ganzen Welt anrichtet. Alles gerät plötzlich durcheinander und Miranda muss mit ihrer Familie am Leben bleiben. Die Geschichte fesselt mich so, dass ich immer, wenn ich es beiseite lege denke, dass auch in der Realität eine Katastrophe nach der anderen geschieht. Nach ein paar Sekunden ist das alles wieder vorbei, aber es ist wirklich unheimlich, wie sehr mich dieses Buch in seinen Bann zieht. Ich kann mich noch erinnern, dass jeder im Jahr 2012 über den Weltuntergang, der von irgendwem vorausgesagt wurde, gesprochen hat. Eigentlich glaube ich an so etwas überhaupt nicht und ich habe das auch nicht ernstgenommen, aber je näher man dem Datum dann kommt, wird einem doch etwas mulmig. Zu dieser Zeit liefen auch im TV unendlich viele Filme mit dem Thema Weltuntergang und meine Schwester schaut diese rauf und runter. Die meisten davon sind so abstrus, dass man es gar nicht glauben kann, doch ich schätze, dass das Thema immer aktuell bleiben wird.

Ein anderes Beispiel ist Harry Potter und der Feuerkelch, dem Harry im Trimagischen Turnier gegen Drachen kämpfen muss. Meine Mutter meinte ein paar Tage später, dass wir zum Drachenfest fahren wollen und ich habe in diesem Moment an nichts anderes als an echte Drachen gedacht und auch noch die Frage gestellt, ob es echte Drachen sind. Das Erschreckende daran ist, dass ich diese Frage ernst gemeint habe. Als alle anderen angefangen haben zu lachen, ist mir der Fehler bewusst geworden, aber in diesem Moment war ich felsenfest davon überzeugt, dass es echte Drachen gibt. Im Nachhinein finde ich das einfach nur zum Lachen, denn eigentlich war es eher untypisch, dass ich Bruchstücke aus Büchern mit in die Realität einbaue.

In den letzten Monaten lese ich mehr Fantasy als alles andere und es ist mir auch häufiger passiert als sonst. Trotzdem finde ich das überhaupt nicht schlimm, zeigt es doch, dass der Autor oder die Autorin eine sehr gute Arbeit geleistet hat, die den Leser auch über das Buch hinaus beschäftigt.

Trifft bei euch auch manchmal Realität auf Fiction? Bei welchem Buch habt ihr euch so gefesselt gefühlt, dass ihr Teile aus dem Buch in das reale Leben übernommen habt?

Keine Kommentare:

Schreibe einen Kommentar