30. Dezember 2015

Mein Leserückblick 2015 – Buchhighlights, filmische Meisterleistungen und spezielle Momente

Hallo liebe Blogger- und Bücherfreunde,

heute möchte ich euch mein Jahr 2015 vorstellen und euch zeigen, was ich gelesen habe und was außerdem noch besonderes passiert ist, was ich gerne mit euch teilen möchte. Dazu erst einmal ein paar Zahlen:

Gekaufte Bücher: 21

Gelesene Bücher: 33

Gelesene Seiten: 13906

In diesem Jahr habe ich weniger Bücher gekauft und auch weniger gelesen als im vorherigen Jahr. Ich habe mir selber kein Ziel gesetzt, wie viel ich schaffen möchte, daher bin ich zufrieden, was ich erreicht habe. Außerdem kommt dazu, dass ich wirklich kaum schlechte Bücher gelesen habe, sondern hauptsächlich welche, die mir gefallen haben und viele, die ich absolut grandios fand. Komme ich nun zu meiner Auswahl (da es bei mir jeden Monat ein Buchtipp gibt, der mein Highlight des Monats ist, findet ihr auch diese Buchtipps hier nochmal zusammengefasst):


Die Tribute von Panem habe ich zweimal gelesen und zwar alle drei Bände. Sie alle haben mich berührt, zum Lachen und zum Weinen gebracht. Die Geschichte ist toll und die Charaktere finde ich klasse, natürlich auch in Verbindung mit dem Film, auf den ich später näher eingehen werde.
Mein erster richtiger Psychothriller war Der Psychiater, und dass es dieses Buch auf meine Lesehighlights geschafft hat, erstaunt mich, denn ich war zwar überzeugt, es lesen zu wollen, aber ich war noch nicht sicher, ob es auch gut ist. Aber das ist es!
Die Bücherdiebin und Für immer vielleicht sind die Bücher, bei denen ich immer wieder und am Ende ganz besonders oft weinen musste, weil die Geschichte so traurig und berührend ist. Es sind beides völlig unterschiedliche Handlungen, doch ich mochte sie sehr gerne.
Mit Die Buchspringer bin ich wieder in eine ganz andere Richtung gegangen und auch Julischatten macht einen Schlenker zu einem anderen Genre.
Mit Vielleicht mag ich dich morgen habe ich das erste tolle Buch der Autorin Mhairi McFarlane gefunden und das nächste liegt schon bereit.
Eine Geschichte, die ich schon einmal gelesen habe und in diesem Jahr wieder, ist Unser allerbestes Jahr. Es geht viel um Filme und darum, den richtigen Weg zu finden. Der Autor, der hier aus seiner eigenen Perspektive und auch aus seinem eigenen Leben schreibt, schafft dies mit unglaublich viel Humor und Herz.
Der Libellenflüsterer und Spiegelschatten sind zwei Fortsetzungen unterschiedlicher Reihen, auf die ich mich sehr gefreut habe und die ich auch nur empfehlen kann.

Natürlich gab es noch viel mehr Lieblinge, doch wieder einmal kann ich nicht alle vorstellen. Ihr könnt die Rezensionen aber auf meiner Rezensionsseite nachlesen und hoffe, dass ihr so das eine oder andere Buch noch für euch entdeckt.

Mein Jahreshighlight 2015

Ganz besonders gefallen, begeistert, überrascht und berührt hat mich allerdings dieser unglaubliche Roman:


Wer die Nachtigall stört...
Harper Lee

Die Geschwister Jem und Scout Finch wachsen in Maycomb, Alabama, auf und durchleben eine sehr turbulente Kindheit. Erzogen werden sie von ihrem Vater Atticus, ein Rechtsanwalt, der die Verteidigung eines schwarzen Landarbeiters übernimmt, und dabei nicht nur auf Verständnis stößt. Der schwarze Landarbeiter, Tom Robinson, soll ein weißes Mädchen vergewaltigt haben und nun soll ihm der Prozess gemacht werden. Atticus allerdings plädiert auf seine Unschuld und hat dafür auch Beweise, doch durch die alte Gesellschaft des Südens ziehen sich tiefe Risse: zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Arm und Reich. Atticus kommt nicht gegen das Gericht an, obwohl alle Beweise dafür sprechen, dass Tom unschuldig ist.
Jem und Scout erleben unterdessen so einiges. Gemeinsam mit ihrem Freund Dill denken sie sich spannende Spiele aus und unternehmen allen möglichen Unsinn. Eines Tages kommen sie auf die Idee, ihren Nachbarn, Boo Radley, aufzuspüren, der noch nie das Haus verlassen zu haben scheint. Die drei wollen ihn unbedingt einmal zu Gesicht bekommen. Die Geschwister stehen voll und ganz hinter ihrem Vater. Scout muss erfahren, dass die Welt viel komplizierter ist, als sie bisher angenommen hat. Dennoch versucht sie, die Gerechtigkeitsideale ihres Vaters ebenso zu befolgen, wie er selbst und gerät dabei selber in Gefahr, als sie eines Nachts mit ihrem Bruder von einem Schulauftritt auf dem Weg nach Hausse ist...


In dieser Geschichte habe ich mich lebendig und aufgehoben gefühlt. Der unglaublich lockere und anschauliche Schreibstil der Autorin hat mich begeistert und ihr Buch hat in meinen Augen die Macht zur Veränderung. Einerseits ist die Geschichte eine aufrüttelnde Vorlage gegen Rassismus und für Zivilcourage, andererseits geht es selbst innerhalb des Buches um die Veränderung. Atticus durchfechtet einen einsamen Kampf gegen das Rechtssystem der damaligen Gesellschaft als Anwalt eines schwarzen Landarbeiters. Vor Gericht wird im bewusst, dass der einzige Funke Hoffnung darin besteht, dass die Geschworenen mehrere Stunden brauchen, um das Urteil zu fällen. Veränderung geschieht nicht von jetzt auf gleich.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein Gesamtkunstwerk und zu Recht schon in Amerika als Schullektüre Pflicht. Eine ganz tolle, spannende, gefühlvolle und teilweise auch lustige Geschichte, die ich euch unbedingt ans Herz legen möchte, denn es lohnt sich wirklich!


Filmische Meisterleistungen

Auch in Sachen Filme ging es bei mir Berg auf. Ich habe einiges im Kino gesehen und mir DVDs angesehen, dessen Vorstellung ich im Kino verpasst habe oder mir diese Filme gekauft, weil ich sie spannend und interessant fand. Hier mal eine kleine Auswahl, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind:

  1. Margos Spuren
  2. Winter's Bone
  3. Die Bücherdiebin
  4. Love, Rosie
  5. Zwei an einem Tag
  6. Mockingjay Part II
  7. Minions
  8. Safe Haven

Bei fast allen habe ich das Buch zuerst gelesen, doch bei „Safe Haven“ bin ich bisher noch nicht bis zum Buch gekommen. Ich besitze es schon und es liegt bereits eine ganze Weile auf meinem SuB, doch ich konnte mich noch nicht dazu aufraffen, es zu lesen. Den Film mochte ich allerdings sehr gerne und ich bin sicher, dass ich das Buch noch lesen werde. „Margos Spuren“ habe ich erst gestern gesehen und meine Freunde meinten, der Film sei nicht so gut. Ich wollte mich davon aber nicht abbringen lassen und habe mir selbst ein Bild davon gemacht. Ich bin total begeistert und finde den Film klasse, wie auch schon „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“.

Glücksmomente

Großartig war das Konzert von „Imagine Dragons“, auf das ich mich viele Wochen vorher gefreut habe und wobei ich die Karten erst im letzten Moment gekauft habe. Das Konzert war der Wahnsinn.
Im Jahr 2015 gab es viele tolle Songs in den Charts, die mich sehr glücklich gemacht haben.

Außerdem habe ich vieles mit meiner Familie unternommen und dabei gemerkt, wie verrückt (aber unendlich liebenswert) sie ist.

Dann habe ich wieder angefangen zu bloggen, nachdem ich eine Sommerpause eingelegt habe und habe nun ein neues Design gefunden, was mir sehr gefällt.

Ich möchte mich sehr bei euch bedanken. Eure Kommentare und auch eure Posts haben mich immer wieder auf neue Ideen gebracht und mir ein volleres Bücherregal beschehrt.

Ich wünsche euch alles, alles Liebe für das Jahr 2016 und hoffe, alle von euch wieder zu sehen und von euch zu hören!

Eure Marie

Kommentare:

Martina

Ein sehr schöner Rückblick auf dein Jahr 2015! Auch dein neuer Header ist sooo toll! Gefällt mir ausgeprochen gut!
Alles Liebe und einen guten Rutsch ins neue Jahr
wünscht dir
Martina

Marie

Vielen Dank liebe Martina für deinen Kommentar!
Dir ebenfalls einen guten Rutsch.

Liebe Grüße, Marie

Hannah J. - Wonderworld of Books

Huhu liebe Marie,

so ein toller umfassender Jahresrückblick! :)
Deine Highlights gefallen mir sehr gut. :)
Wir haben einfach echt einen ähnlichen Geschmack und das freut mich! "Love, Rosie" mochte ich in Buch- und Filmform unheimlich gerne und "Safe Heaven" gehört zu meinen Lieblingsfilmen. Und auch "Margos Spuren" hat mir gut gefallen, auch wenn ich das Buch noch viel lieber mag. :)

Und auch deine Glücksmomente sind schön. Es freut mich, dass du so viel erlebt hast und das Konzert so toll war! :)

Alles Liebe und Dir ein wundervolles, neues Jahr,
deine Hannah
<3

Marie

Hallo liebe Hannah,

ja, das fällt mir auch auf, dass wir einen sehr ähnlichen Geschmack haben. „Love, Rosie“ mochte ich als Buch lieber, aber der Film war auch gut. Bei „Margos Spuren“ kann ich mich nicht entscheiden, was ich lieber mag, denn im Film fand ich die Charaktere sehr gut. Ist dir da eigentlich aufgefallen, dass Ansel Elgort eine kleine Passage spielt und Nat Wolf ja auch in „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ mitspielt. Total cool!

Liebste Grüße,
Marie

Schreibe einen Kommentar