6. April 2015

Ostern & Filmkritik zu »Love, Rosie«

Hallo liebe Bloggerfreunde,

ich wünsche euch allen frohe Ostern. Ich hoffe, ihr hattet und habt ein paar schöne Ostertage, die ihr vielleicht auch mit eurer Familie verbracht habt. Ich selber habe nichts besonderes gemacht. Heute werden wir allerdings noch grillen und darauf freue ich mich schon. Das Wetter ist super. Die Sonne scheint und es ist ziemlich warm. Hoffentlich bleibt es die nächsten Tage noch so. Das wäre echt toll!

Natürlich habe ich ein paar Süßigkeiten zu Ostern bekommen. Naja, ein paar ist leicht untertrieben. Mein Körbchen war komplett voll:



Ich habe super leckere Naschis bekommen. 15 Überraschungseier, zwei Maxi-Ü-Eier, einen Osterhasen von Milka, Marzipan, und dann noch super viele kleine Eier. Ich glaube so viel Schokolade hatte ich noch nie zu Ostern. Von meiner Mutter gab es dann noch die DVD »Mockingjay« auf die ich mich sehr freue. Ich habe den Film bereits im Kino gesehen und fand ihn einfach klasse. Bald ist die Reihe komplett und dann werde ich einmal alle Teile direkt hintereinander schauen. Von meiner Schwester gab es eine kleine Federtasche und ein Lesezeichen mit einer Eule. Ich habe ihr im letzten Jahr ein ähnliches geschenkt und nun habe ich auch eins. Ich freue mich total über die Geschenke. Heute kam ganz spontan meine Oma vorbei und wir haben ein bisschen gequatscht.

Am Samstag habe ich mir noch den Film »Love, Rosie« gekauft, die Verfilmung zu »Für immer vielleicht« von Cecelia Ahern. Das Buch ist absolut romantisch und da wollte ich mal schauen, die der Film geworden ist. Leider bin ich nicht so begeistert. Die Besetzung der Charaktere Alex und Rosie ist super. Ich mag beide Darsteller und ihre Rolle haben sie auch gut gespielt. Das Buch ist sehr zeitintensiv und geht über mehrere Jahre. Es beginnt, als die Protagonisten noch klein sind und endet, wo sie bereits über 50 Jahre alt sind. Weiterhin besteht das Buch nur aus Briefen und Nachrichten. Der Film spiegelt all das nicht wirklich wieder. Die gesamte Geschichte ist in eineinhalb Stunden zusammengepresst und alles wird einmal kurz angeschnitten. Die Protagonisten sind klein, dann 16 Jahre alt, Alex geht nach Boston, Rosie ist schwanger, Alex heiratet, Rosie ebenfalls, dann sind sie zusammen. Es ging im Film alles viel zu schnell. Von Alex Sohn bekommt man nichts mit. Von Rosies Tochter nur wenig. Auch die Ehen der beiden werden im Buch sehr viel intensiver aufgegriffen und wecken im Leser viele Gefühle, die im Film nicht ansatzweise da sind. Ein wichtiger Punkt wird sogar im Film völlig falsch dargestellt. Katies Vater ist eigentlich Brian. Im Film jedoch ist es Greg, den Rosie später auch heiratet. Von Brian ist hier überhaupt nicht die Rede und das finde ich echt daneben. Sie können doch nicht ein so wesentliches Detail weglassen. Das macht es für die Regisseure allerdings einfach, denn somit kommt nicht noch ein weiterer Charakter in der Handlung vor und der Film kann schnell zu Ende gebracht werden. Bevor ich mich in den Film einfühlen konnte, war er auch schon wieder zu Ende. Das finde ich so schade, denn ich habe mich sehr auf die Verfilmung gefreut. Während Alex und Rosie im Buch sehr oft getrennt sind durch die Entfernung, so sind sie im Film eigentlich die ganze Zeit zusammen, weil immer jemand den anderen besucht. Es fällt nicht wirklich auf, wie schwer den beiden die Trennung fällt.
Wenn man den Roman vorher nicht gelesen hat, so ist es eine interessante Geschichte, die einem gefallen könnte. Wer allerdings das Buch vor dem Film gelesen hat, der wird enttäuscht sein. Ich werde mir den Film bestimmt noch das eine oder das andere Mal ansehen, aber ich vergleich zum Buch ist er sehr schlecht. Ich bin wirklich froh, ihn nicht im Kino gesehen zu haben!

Kennt ihr den Film und bzw. oder das Buch? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung dazu. Wie gefiel euch der Film?

Marie

Kommentare:

Emmily

Hi,
du hast sehr schöne Sachen bekommen. Den Teil von Panem habe ich auch schon gesehen und finde ihn super.
Ich habe auch so ein Lesezeichen :)

LG
Emm

Marie

Ich habe den Film "Panem" jetzt noch nicht auf DVD gesehen, aber bereits 2x im Kino... :)

Liebe Grüße, Marie

Schreibe einen Kommentar