2. Oktober 2014

[Rezi] Der Schwarm – Frank Schätzing


Da ich das Buch bereits vor zwei Jahren gelesen und rezensiert habe, wird hier nur der Link zu finden sein. Klickt einfach darauf und schon findet ihr meine aktualisierte Rezension zur Lektüre.


Auszug aus meiner Rezension:
"Am Ende des Buches spürt man eine Leere in sich. Man fragt sich, ob man selbst alles richtig macht im Umgang mit der Natur und ob man nicht anders handeln müsse, damit auch die folgenden Generationen auf der Erde leben können.
Man möchte das Ende wissen, möchte erfahren, das alles gut ausgeht, dass alle Menschen es schaffen, diese Katastrophe zu überleben und doch wird man enttäuscht. Die Guten sterben, ist es nicht immer so? Das zeichnet ein wunderbares Buch aus, sagen viel, aber ich fand es sehr schade und es hat mich traurig gemacht, dass die meisten Protagonisten gestorben sind, die ich in mein Herz geschlossen habe. Nur wenige haben die Katastrophen überlebt. Ich habe mich in diesem Buch geborgen gefühlt, aufgehoben. Es ist nicht nur ein wissenschaftlicher Thriller, es ist eine Geschichte, die unter die Haut geht. Sie bleibt im Kopf, auch über Jahre hinweg. Man wird nicht wie erwartet umgeworfen von der Fülle wissenschaftlicher Aspekte, sondern durch den Roman geleitet, durch Gefühle wie Trauer, Schmerz, Liebe, Verlust, Vergessen, Erinnerung und Erfahrung. Das Buch bedeutet mir so viel und ich möchte es noch unzählige Male lesen und in die Geschichte der Anomalien des Meeres eintauchen.

Résumé:
Das Buch ist weltklasse und mehr als empfehlenswert. Wer es einmal liest, wird nicht mehr davon loskommen. Die Charakter sind grandios, die Geschichte ist fantastisch und alles passt perfekt zusammen. Der Autor lässt uns nicht mitten in der Handlung stehen, sondern leitet uns durch das gesamte Buch. Lest es unbedingt!!!"

Marie

Keine Kommentare:

Schreibe einen Kommentar