15. Mai 2014

[Rezi] Der Sommer deines Lebens – Ruth Gilligan

Titel: Der Sommer deines Lebens
Originaltitel: Somewhere in Between
Autorin: Ruth Gilligan
Verlag: Fischer
Erscheinungsjahr: 2009
Genre: Leben, Liebe
Band: Einzelband
ISBN: 978-3-596-18148-3
Lesevergnügen: 346 Seiten
Preis: 8,95€
Einband: Taschenbuch
Bewertung: 5 Lesezeichen

Erster Satz:
"Alex legte den Stift weg."

Inhalt:
Alle Prüfungen sind überstanden. Die letzten Stunden, die die Zwillinge Alex und Chloe in der Schule verbringen sind gezählt. Jetzt beginnt das wirkliche Leben. Die beiden wissen genau was sie wollen: feiern, feiern, feiern. Zusammen mit ihren Freunden wollen sie nach Ayia Napa fliegen und ihren Abschluss feiern. In diesem Sommer scheint alles möglich.
Dann hat Barry, Alex' bester Freund, einen Unfall und liegt im Koma. Er, Alex, ist noch einmal davongekommen und lässt es sich gut gehen. Alle seine Sorgen und Ängste ertränkt er im Alkohol und nicht eine Nacht vergeht, in der er nicht auf Partys geht und Spaß hat. Er nimmt die Sache nicht Ernst und macht die Menschen in seiner Umgebung mit seinem Verhalten sprachlos.
Chloe dagegen kämpft mit sich selbst. Sie fühlt sich zu dick. Sie fängt an, jeden Tag ins Fittness-Studio zu gehen und hört auf zu essen. Sie wird immer dünner und dünner. Freunde und Familie versuchen ihr zu helfen, doch sie lässt niemanden an sich ran. Selbst ihr Freund Sam wird zurückgewiesen. Chloe sieht nur noch sich und ihr Gewicht. Sie kann sich nicht mehr lieben, fühlt sich alleine und auch ihr Selbstbewusstsein sinkt in den Keller. Sie möchte wieder die alte Chloe sein, doch das geht nicht so leicht. Als sie dann auch noch ihren Freund betrügt, ist ihr Chaos perfekt. Sie weiß nicht mehr, was sie denken soll, wie sie überleben soll.
Alex und Chloe müssen sich fragen, was sie vom Leben wollen. Wie ihre Zukunft aussehen soll, denn so wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen. Werden die Zwillinge es schaffen, ihr Leben in den Griff zu bekommen?

Meine Meinung:
"Der Sommer deines Lebens" befasst sich mit einem Thema, dem auch ich vor kurzer Zeit ausgesetzt war: der Zeit nach der Schule. Die Fragen, die man sich stellt, sind immer die gleichen. Was soll ich machen? Studium oder Ausbildung? Werde ich genommen? Mache ich auch das Richtige? Treffe ich die richtige Entscheidung? Ich wusste lange Zeit nicht, was ich machen sollte. Familie und Freunde wollten helfen und haben Dinge vorgeschlagen, die ich immer ablehnte. Ich fühlte mich bedrängt, denn ich wollte mich selber entscheiden. Doch wie? Es gibt so viele Möglichkeiten und daraus das Richtige auszuwählen schien mir unmöglich. Da mein Abschluss nicht gerade gut war, um nicht zu sagen grottig, blieb mir nicht so viel übrig. Ich wollte gerne Biologie studieren und dann in die Meeresbiologie übergehen. Tja, nun habe ich mich für Kommunikationsdesign entschieden und freue mich sogar darauf. Kreativ sein, erfinderisch sein, ist einfach mein Ding.
Ähnlich geht es Alex und Chloe. Beide haben ihren Abschluss in der Tasche. Der eine mehr oder weniger gut. Chloe hat Angebote für Universitäten bekommen, doch sie weiß nicht, welche sie wählen soll. Alex hat nicht ein einziges Angebot bekommen und fragt sich, wie er es bloß geschafft hat, so abzusacken. Doch beide fallen in ein tiefes Loch. Nach dem Unfall von Alex' Freund machen ihm alle Vorwürfe, zurecht, doch er ist noch nicht soweit. Chloe ist verzweifelt. Niemand kann ihr eine Entscheidung abnehmen.

Der Leser erlebt die Geschichte als allwissender Erzähler. Wir erfahren alles über die Protagonisten und deren Gefühle. Wir sehen alle Charaktere zur selben Zeit, können uns jedoch gut in jeden einzelnen von ihnen hineinversetzen. Alex und Chloe sind mir besonders ans Herz gewachsen. Ich weiß, wie sie sich fühlen. In dieser Situation fühlt man sich vollkommen alleine. Man muss für sich selber eine Entscheidung treffen und das ist nicht leicht. Die Auswirkungen, die es auf die beiden hat, sind nachvollziehbar. Magersucht und Alkohol. Es sind zwei ernsthafte Themen, die in unserer Gesellschaft immer mehr Anklang finden. Wir lassen uns leiten.
"Es war an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Er wusste, was er wollte." – S. 190
Die Autorin befasst sich in dem Roman mit mehreren Themen, die mich auch selber betrafen. Immer wieder habe ich mich in der Geschichte wiedergefunden. Ruth Gilligan verpackt die Handlung, sodass die Geschichte auf den Leser er soft und ruhig wirkt. Ich habe mich mit den Hauptpersonen oft verbunden gefühlt. In dieser Zeit war auch meine Mutter für mich da. Ich konnte mich auf sie verlassen. Sie stand mir immer zur Seite und auch wenn sie mir Ratschläge gab, durch die ich mich bedrängt gefühlt habe, so weiß ich doch, dass sie mir nur helfen wollte. Und am Ende bin ich sogar glücklich. Denn das Leben beginnt nun wirklich. Bei Chloe und Alex wurde erst ein Anfang gemacht. Es braucht Zeit, die Probleme zu überwinden und doch hat man als Leser das Gefühl, dass sie am Ende glücklich sind. Oder zumindest glücklicher. Sie können in die Zukunft sehen, ohne zugrunde zu gehen.

Der Roman hat mich sehr berührt. Ich musste weinen und lachen. Die Handlung ist leicht nachvollziehbar und der Schreibstil der Autorin leicht. Schnell habe ich mich in die Lektüre eingefunden und habe es sehr gerne gelesen. Das Buch ist etwas Leichtes für Zwischendurch. Trotz der knapp 350 Seiten fliegt man durch die Geschichte. Es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass es anderen Menchen genauso geht, wie einem selbst.

Résumé:
Sehr ruhig schrieb die Autorin dieses Buch. Wer es gerne etwas softer angehen möchte, dem empfehle ich "Der Sommer deines Lebens". Es ist ein schönes Buch. Ich vergebe daher 5 Lesezeichen.

Eure Marie

Kommentare:

Tanja J.

Schöne Rezension,
aber wie ich sehe liest du gerade "Shining" - bin total gespannt ob dir das Buch genauso gut gefällt wie mir.

Allerliebste Grüße,
Tanja

Marie

Danke. Ja, dass ist mein erstes Buch von Stephen King. Ich bin sehr gespannt. Bis jetzt ist noch nicht so sonderlich viel passiert, aber ich warte mal ab ;)

Schreibe einen Kommentar