20. Januar 2014

[Rezi] Das Tal-Die Prophezeiung – Krystyna Kuhn

Titel: Das Tal-Die Prophezeiung
Autorin: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Triller
Band: Teil IV
ISBN: 978-3-401-06532-8
Lesevergnügen: 269 Seiten
Preis: 9,95€
Einband: Taschenbuch
Bewertung: 6 Lesezeichen

Erster Satz:
"Professor Bishop,
schon viele Male habe ich diesen Brief formuliert, wenn auch nie mit dem festen Willen, ihn abzuschicken."

Inhalt:
Seit die Freunde Katie, Ben, Chris, Julia, Rose, David und Paul den Ghost bestiegen haben, denkt Katie jede freie Minute an den geheimnisvollen Paul Forster, dessen wahre Identität sie immer noch nicht herausgefunden hat. Ben, der immer mit seiner Kamera in der Hand herumläuft und damit allen auf die Nerven geht, verhält sich plötzlich aggressiv und seltsam, als hätte er Drogen genommen. Als Katie ihm am Lake Mirror begegnet, redet er etwas von Stairway to Heaven, doch sie weiß sich keine Antwort auf sein Verhalten zu geben.
Dann bricht Ben zusammen und muss ins Krankenhaus gebracht werden. David, Robert und Katie machen sich auf den Weg und folgen Benjamins Spur, die er in einem letzten Video hinterlassen hat, um sein Leben zu retten und das Geheimnis aufzudecken.
Erneut machen sie sich auf den Weg in die Berge und finden Unfassbares heraus. Am Hang des Ghost befindet sich ein Tunnel, der weit in das Innere des Berges hineinführt. Immer und immer weiter gehen sie hinein und gelangen in einen Raum, der unter dem See des Colleges zu sein scheint. Die Freunde sind verwirrt und geschockt zugleich, doch was sie dann herausfinden, verschlägt ihnen die Sprache. Auch die acht verschwundenen Studenten waren in diesem Raum und hier befindet sich das Geheimnis, welches auch Benjamin gefunden hat. Jetzt muss es schnell gehen, denn Ben schwebt in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Nach dem Cliffhanger aus Band III beginnt Das Tal-Die Prophezeiung mit dem erwarteten Brief an den Vater von Chris, den er von Julias Vater erhalten hat. Dieser Teil ist zu Beginn etwas anders als die anderen, denn der Leser steigt sofort in das Geschehen ein und wird zuvor nicht auf die Katastrophe des Sturms aufmerksam gemacht, die die Freunde in dem dritten Band in Verzweiflung gestürzt hat. Die Autorin widmet sich hauptsächlich der Geschichte um Benjamin, wobei ebenfalls das seltsame Verschwinden der acht Studenten vor einigen Jahren immer weiter aufgedeckt wird.
Durchsetzt wird die Handlung nach fast jedem Kapitel mit einem Auszug aus dem Grace Chronicle, der Schülerzeitung von damals, in der die Studenten ihre Erfahrung auf dem Ghost niedergeschrieben haben. Somit springt der Leser von der aktuellen Handlung um Ben, Katie, Robert und David auch immer wieder einige Jahre zurück.

Ben, der eigentlich immer der Vernünftige war und nie seine Kamera aus der Hand gelegt hat, steht plötzlich vor Katie und spricht die auf das Telefonat an, welches sie zuvor geführt hat und wobei er den Namen Paul Forster gehört hat. Seine Aggressivität bekommen auch ihre Freunde zu spüren, als Ben mitten in der Vorlesung eine Drohung ausspricht und dann zusammenbricht. Im Krankenhaus können die Ärzte jedoch nichts feststellen, legen den Studenten nur ans Herz, herauszufinden, welche Drogen dieser genommen hat oder was ihn sonst ihn einen derartigen Zustand hat bringen können.
Katie, Robert und David machen sich noch einmal auf den Weg Richtung Ghost, nachdem sie ein Video gefunden haben, welches Ben vor seinem Anfall aufgenommen hat. Die Spur führt in das Innere des Berges und genau dort, in einem Raum unter dem Lake Mirror machen sie eine grausame und geheimnisvolle Entdeckung...
"Nun, Katie hatte es ihr nicht geglaubt, aber jeder hier hatte seine Geheimnisse und niemand konnte das besser verstehen als sie. Vertrauen, das war nichts, was die Vergangenheit betraf, sondern allein die Zukunft. Es war wie ein Vorschuss, ein Darlehen, das man einem anderen Menschen gewährte." – S. 178
Zu Anfang der Reihe waren sich die Protagonisten noch sehr fremd und keiner wollte dem anderen so recht trauen, doch das hat sich im Verlauf der vier Bände geändert. Die Personen kommen sich immer näher und werden Freunde, auf die man sich im Ernstfall verlassen kann. Auch Katie, die, wie alle anderen, ein großes Geheimnis mit sich herumträgt, beginnt, sich auf die anderen einzulassen und für sie zu kämpfen.

Die Autorin nutzt die Perspektive eines auktorialen Erzählers. Jedoch kommen haupsächlich vier Hauptpersonen darin vor: Katie, Ben, David und Robert, der nun auch einen großen Teil der Geschichte ausmacht, wo er sich in den vorherigen Bänden eher im Hintergrund gehalten hat. Die Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte immer weiter und der Leser spürt, dass die Freundschaft noch intensiver werden wird, wenn die Freunde in Season 2 weitere Abenteuer erleben und meistern und vielleicht sogar das Geheimnis aufdecken, welches das Tal umgibt.
"Es gab Dinge im Leben, die man einfach tun musste. Ohne die Frage nach dem Warum. Und anderes konnte man bleiben lassen, oder?" – S. 52
Krystyna Kuhn verfasst in Das Tal-Die Katastrophe einen weiteren Thriller, der sich sehr gut lesen lässt. Bereits nach einem Tag habe ich die Lektüre beendet und war mal wieder begeistert von ihrem Schreibstil. Dieser Teil ist nicht so spannend gewesen wie Band III, aber das macht die Geschichte nicht schlechter. Nicht immer passt so viel Spannung in ein Buch. Trotzdem ist der Autorin der Abschluss von Season 1 sehr gut gelungen und ich bin gespannt auf die weiteren Teile aus Season 2, die bestimmt bald folgen werden.

Résumé:
Auch wenn man alle Bände nacheinander lesen muss und keines auslassen sollte, um das gesamte Geschehen zu verstehen, ist die Geschichte der Wahnsinn. Ich bin begeistert und werde die anderen, folgenden Teile wahrscheinlich ebenso schnell verschlingen. Ich vergebe daher 6 Lesezeichen.

Keine Kommentare:

Schreibe einen Kommentar