13. Januar 2014

[Rezi] Das Tal-Der Sturm – Krystyna Kuhn

Titel: Das Tal-Der Sturm
Autorin: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena
Erscheinungsjahr: 2010
Genre: Thriller
Band: Teil III
ISBN: 978-3-401-06531-1
Lesevergnügen: 265 Seiten
Preis: 9,99€
Einband: Taschenbuch
Bewertung: 5 Lesezeichen

Erster Satz:
"Heilige Maria, Mutter Gottes!"

Inhalt:
Es sind erst ein paar Monate vergangen seit der letzten Katastrophe, in der die acht Freunde fast umgekommen wären, als sich über dem Grace College ein Sturm zusammenbraut. Die Schulleitung hat beschlossen, allen Studenten ein freies Wochenende zu genehmigen, welches sie außerhalb des Colleges verbringen sollen. Auch Chris, Julia, Debbie, Benjamin und Rose packen ihre Sachen, um das Tal zu verlassen und dann ist endlich die Stunde des Aufbruchs gekommen. Julia und Chris können es gar nicht abwarten, jeder aus eigenen Gründen.
Als Debbie sich absichtlich verspätet und der Wagen dann auch noch außer Kontrolle gerät bei starkem Schneefall scheint das Chaos perfekt. Der Sturm nimmt immer mehr an Kraft zu und halb erfroren kommen sie wieder am Grace an, doch das Sicherheitspersonal macht ihnen nicht auf. Über das gesamtee College hat sich eine unheimliche Dunkelheit gelegt, und Chris versucht zusammen mit Benjamin einen anderen Eingang zu finden, um sie alle vor dem Erfrieren zu retten.
Bei dem Unfall hat sich Debbie verletzt und scheint nicht mehr bei Sinnen zu sein. Endlich im Inneren des Colleges angekommen, nimmt die Katastrophe kein Ende. Auf der Suche nach dem Sicherheitspersonal finden sie den toten Wachmann Ted Baker und auch der Ike, der Hund von Professor Forster ist verletzt. Nun müssen die Freunde zusammenhalten, denn sie wissen nicht, von wem die Gefahr ausgeht, doch das ist leichter gesagt als getan, denn schon bald geraten Julia und Debbie in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Der dritte Teil der Reihe Das Tal-Der Sturm von Krystyna Kuhn beginnt im Prinzip wie der vorherige Band. Nach ein paar Seiten wird ein kurzer Rückblick auf die ein paar Monate zurückliegende Katastrophe geschildert, die auf dem Gripfel des Ghost geschehen ist, im zweiten Band.
Auch in diesem Teil passiert etwas, was das Geheimnisvolle des Tals und des Grace Colleges weiter unterstützt. Schon am Anfang des Studiums haben Julia, Chris, Rose und die anderen gemerkt, dass etwas mit dem College nicht stimmt und seither geschehen immer wieder neue Katastrophen, die die Freunde in Verzweiflung stürzen. Immer wieder bringt ein weiteres Chaos die Vergangenheit jeder einzelnen Person ans Licht, die er zu verbergen versucht.

Schon früh beginnt die Geschichte in dieser Lektüre zu leben. Nachdem alle aufgebrochen sind und nur noch Chris, Rose, Julia, Benjamnin und Debbie vor Ort sind, wollen auch sie endlich nach Fields aufbrechen, raus aus dem Tal. Das Wetter macht ihnen jedoch einen Strich durch die Rechnung und sie müssen zurück, doch dort erwartet sie nur noch Schrecklicheres. Das Sicherheitspersonal ist nicht vorzufinden und auch nachdem sie geklingelt haben, macht ihnen niemand auf. Chris und Benjamin suchen und finden einen Eingang durch die Lichtschächte und machen ihren Kameraden von innen auf, in der Hoffnung, doch noch aus dem Tal herauszukommen für dieses Wochenende, aber diese Hoffnung stirbt, da seltsame Dinge passieren, die das Vertrauen der Freunde fordern. Sie finden den Wachmann Ted Baker tot in einem Untergeschoss, welches sie zuvor noch nie gesehen haben und keiner weiß, wer ihn umgebracht hat. Die Wahl fällt zunächst auf Steve Mason, der immer mal wieder verschwunden ist, doch als sie dann auch noch Ike, den Hund der Forsters finden, wird ihnen bewusst, dass sich noch jemand im College befinden muss und tatsächlich...
"Böse Gedanken lesen, heißt, Böses zu denken." – S. 74
In diesem Fall trifft dieses Zitat wunderbar auf die Geschichte zu. In dem Buch geschieht viel Böses und Unvorhergesehenes und immer wenn man etwas Böses liest, denkt mach ebenso daran, da sich die Handlung in den Gedanken festsetzt und den Leser nicht mehr so leicht loslässt.

Das Tal-Der Sturm wird aus der Sicht von Christopher Bishop erzählt und teilweise auch von einer der anderen Protagonisten. Wir haben es mit den gleichen Hauptpersonen wie auch in Band I und II zutun, was dem Buch etwas Vertautes verleiht. Somit weiß der Leser, was den einzelnen Personen in der Vergangenheit passiert ist und die Wahrheit dringt immer mehr ans Tageslicht. Das Buch endet mit einem gewaltigen Cliffhanger zum nächsten und letzten Band der Season 1. Die eigentliche Geschichte endet abrupt, was ich nicht erwartet hätte und was nicht ganz zur Handlung passt. Der Ausgang wird in einem Epilog beschrieben, indem sich auch der Cliffhanger befindet.
"Das Heulen ging in ein grässliches Jaulen über. Chris' Mund wurde trocken und sein Magen verkrampfte sich. Angst war eine Sache, Panik vielleicht die Steigerung, aber was er empfand, war etwas anderes. Etwas, für das es kein Wort gab. Wenn der Atem stillsteht, wenn sich die Haare im Nacken sträuben... Grauen. Ein Wort, das nur in Büchern vorkam." – S. 155
Ich habe das Buch schon einmal gelesen und es ist mir von allen vier Teilen am meisten im Gedächtnis geblieben, da es sehr spannend ist. Schon von Anfang an wird einem das Grauen bewusst, welches die Freunde erwartet, da Chris die Vermutung hat, der Wagen sei manipuliert worden. Als Debbie nicht mehr in der Realität zu sein scheint, wird das Chaos nach einigen Stunden perfekt und die Geschichte immer spannender, sodass man sich regelrecht in einen Rausch liest, aus dem man nicht ausbrechen kann, bis das Buch ausgelesen ist.

Die Autorin schafft einen spannenden und gruseligen weiteren Thriller und man darf gespannt sein auf die Fortsetzung.

Mit viel Liebe und Freundschaft, aber auch mit Spannung geht es garantiert im vierten Teil weiter...

Résumé:
Krystyna Kuhn bereitet bewusst auf den nächsten Teil vor und steigert somit die Spannung für den Leser. Ein absolutes Muss diese Bücher. Hier aber aufgrund des abrupten Endes nur 5 Lesezeichen.

Keine Kommentare:

Schreibe einen Kommentar