10. Mai 2011

Bis(s) zum Ende der Nacht - Stephenie Meyer


Titel: Bis(s) zum Ende der Nacht
Originaltitel: Breaking Dawn
Autorin: Stephenie Meyer
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Fantasy
Band: Band 4
ISBN: 978-3-551-35806-6
Seitenzahl: 789
Preis: 11,90€

Inhalt:
Bella heiratet. Sie heiratet Edward. Es war ein Kompromiss. Wenn Bella ein Vampir werden will und da ist sie sich sicher, dann möchte Edward sie heiraten. Bella möchte ein Kind haben. Die Hochzeit verläuft jedoch nicht so, wie sie es sich gewünscht haben, denn auch Jacob, ein sehr guter Freund von Bella kommt und der bringt alles durcheinander. Dann geht die Reise los. Wohin weiß Bella nicht. Es geht zu Esmes Insel. Eine ganze, wunderschöne Insel haben beide für sich allein, doch dann passiert etwas, womit keiner gerechnet hat. Bella hat mit Edward geschlafen und ist über und über mit blauen Flecken übersäht. Edward schwört sich, Bella nie wieder so weh zu tun, auch wenn Bella wie immer abstreitet, dass er ihr wehgetan hat. Er macht sich große Vorwürfe und dann entdeckt Bella, dass sie dicker geworden ist am Bauch. Sie kann es nicht fassen. So schnell. Das ist doch nicht normal, denkt sie sich und tatsächlich ist es das nicht. Die Cullens versuchen herauszufinden, was Bella in sich trägt, doch dies erweist sich als äußerst schwierig. Es ist kein Vampir und auch kein Mensch und es wächst unglaublich schnell. Es hat einen Herzschlag und atmet. Es liebt Bella schon jetzt. Bellas Zustand verschlechtert sich immer mehr und dann muss Edward aus Bella einen Vampir machen, auch wenn es sehr große Probleme geben wird, denn auf den ersten Blick sieht das Kind nicht aus, wie ein sterbliches Mädchen.

Sprache und Stil:
Am Anfang ist das Buch aus der Sicht von Bella erzählt und diese Erzählperspektive wechselt dann. Nun erzählt Jacob die Geschichte aus seiner Sicht. Danach hat Bella wieder die Rolle. Bis(s) zum Ende der Nacht wird aber aus der Gegenwart erzählt. Von Alice gibt es jedoch Zukunftsvisionen und auch Rückblenden sind vorhanden. Der Satzbau ist leicht verständlich. Dieses Buch ist eher für Mädchen ab 14 Jahren geeignet.

Meine Meinung:
Bis(s) zum Ende der Nacht ist von Anfang an spannend geschrieben und in der Mitte habe ich gedacht, die Spannung lässt nach, weil dort der Hochpunkt war, doch das war nicht der Fall. Es ging spannend weiter und es gab einen weiteren Höhepunkt. Das hat mir sehr gut gefallen. Ich finde, es kommt nicht oft vor, dass es mehrere Hochpunkte gibt. Die Protagonisten sind gut dargestellt. Bella ist verplant, wie immer und spielt alles herunter. Allerdings hat mich Edward etwas überrascht, als er Bella in einen Vampir verwandeln musste. Diese Szene hatte ich mir anders vorgestellt. In den vierten Band wurde Charlie, Bellas Vater, wenig eingebracht, doch das finde ich nicht unbedingt schlimm. Außerdem finde ich es gut, dass die Geschichte auch aus der Sicht von Jacob geschrieben wurde, denn er denkt ganz anders als Edward, doch manchmal könnte man denken, sie wären Brüder. Weil Edward Jacobs Gedanken lesen kann, entsteht manchmal eine Einheit, die sehr gut zu der Handlung passt. In dem Buch Bis(s) zum Ende der Nacht freunden sich die Werwölfe das erste Mal mit den Vampiren wirklich an und das gefällt mir, aber ich hätte es auch nicht schlecht gefunden, wenn Jacob weiterhin eifersüchtig auf Edward gewäsen wäre, obwohl er das eigentlich trotzdem noch ist. Das Ende des Buches ist meiner Meinung nach etwas überraschend. Ich hätte mir ein geschlossenes Ende gewünscht. Ich finde, wenn das Ende eines Buches offen ist, wirkt es oftmals unvollständig und das finde ich schade.

Mein Fazit:
Insgesamt hat mir Bis(s) zum Ende der Nacht sehr gut gefallen, trotz der kleineren Mängel, weil es einfach komplett neu war.
Eure Lucian

Keine Kommentare:

Schreibe einen Kommentar