1. April 2011

Der Schatten des Windes - Carlos Ruiz Zafón

Titel: Der Schatten des Windes
Autor: Carlos Ruiz Zafón
Verlag: Suhrkamp
Erscheinungsjahr: 2005
Genre: Roman
Seitenzahl: 563
Preis: 9,90€
Inhalt:
Daniel betritt zusammen mit seinem Vater den Friedhof der vergessenen Bücher, doch da ahnt er noch nicht, was danach alles passieren wird. Daniel darf sich ein Buch aussuchen, dass er mit nach hause nimmt und er wählt Der Schatten des Windes. Daniel arbeitet bei seinem Vater in der Buchhandlung und dieser meint, sie bräuchten noch einen Mitarbeiter. Da fällt Daniel etwas ein, vor einigen Tagen hat er einen Mann getroffen, einen Bettler. Er heißt Fermín Romero de Torres und Daniel bietet ihm an, bei ihm und seinem Vater in der Buchhandlung zu arbeiten. Fermín möchte das Angebot erst nicht annehmen, doch dann lässt er sich doch dazu überreden und von da an sind Fermín und Daniel Freunde. Daniel trifft sich oft mit Thomás und auch Fermín freundet sich mit ihm an, doch das Buch, was er sich ausgesucht hat - Der Schatten des Windes - lässt ihn nicht los. Er möchte mehr über den Autor, Julián Carax, herausfinden, doch dabei wird er selbst zur Hauptfigur des Romans. Sein Leben ist dem von Julián Carax sehr ähnlich. Daniel freundet sich mit Clara an, doch dann wird er zurückgewiesen. Immer wieder versucht er, dem Geheimnis von Carax auf die Spur zu kommen, doch da gibt es auch noch Fumero. Einen Polizisten, der hinter Carax her ist. Daniel trifft einen Mann, der kein Gesicht hat. Dieser Mann gibt sich als Lain Coubert ausgibt und Daniel nach dem Buch Der Schatten des Windes fragt. Seltsamerweise interessieren sich viele Leute für dieses Buch und auf einmal gerät Daniel in Gefahr, während er immer weiter nach Informationen zu Carax sucht. Am Ende seiner Suche, scheint die ganze Sache zu scheitern und dann gibt es da auch noch Fermín, der ziemliche Schwierigkeiten mitgebracht hat.


Sprache und Stil:
Der Schatten des Windes hat viele Rückblenden. In der Zeit, wo der Protagonist Daniel etwas über Julián Carax herausgefunden hat, werden diese Informationen in Form einer Rückblende dargestellt. Generell wird es aber in der Gegenwart erzählt. Das Buch hat lange und zum Teil auch sehr komplizierte Sätze. Der Schatten des Windes ist eher eine Erwachsenen Buch, doch auch für Jugendliche ab ca. 16 Jahren ist es durchaus geeignet, wenn man sich etwas genauer damit beschäftigt.

Meine Meinung:
Der Schatten des Windes ein sehr, sehr tolles Buch, bei dem man sehr viel nachdenken kann. Der Autor Carlos Ruiz Zafón schreibt mit einer Leichtigkeit, die einen überrascht. Das Buch ist spannend und sehr gefühlvoll. Durch die Rückblenden hat man das Gefühl, direkt beim Geschehen zu sein und all das zu erleben, was dort passiert ist. Ich kann euch dieses Buch echt sehr empfehlen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Mein Fazit:


Eure Lucian

Kommentare:

Kerry

ein sehr schönes buch, ich habe es selbst vor einiger zeit von einem kollegen geschenkt bekommen und konnte es dann nicht aus der hand legen

lg kerry

Lucian

Ja, bei diesem Buch war es wirklich sehr schwer :)

Deine Lucian

Schreibe einen Kommentar